AKTIVAS GmbH ist Partner-Unternehmen 2022 von Ärzte ohne Grenzen e.V.

 banner 2022

 

Mit 3.000 Euro unterstützt AKTIVAS GMBH in diesem Jahr die weltweite Arbeit von Ärzte ohne Grenzen. AKTIVAS GMBH ist somit Partner-Unternehmen 2022 der Hilfsorganisation. Ärzte ohne Grenzen hat zuvor die Firma auf die Übereinstimmung mit seinen humanitären Prinzipien geprüft.

 "Ärzte ohne Grenzen schließt Lücken staatlicher Gesundheitssysteme in Ländern, die selbst dazu nicht in der Lage sind und rettet dadurch täglich viele Menschenleben.  Der Einsatz der Mitarbeitenden kann gar nicht hch genug eingeschätzt werden", sagt Armin Salamon, Geschäftsführer von AKTIVAS GMBH.

ÄRZTE OHNE GRENZEN behandelt jährlich rund neun Millionen Patient*innen in Kriegs- und Krisengebieten, bei Epidemien und nach Naturkatastrophen. Dabei sind die Teams auch dort im Einsatz, wo nur wenige internationale Hilfsorganisationen arbeiten – wie beispielsweise in Afghanistan. Nach der Machtübernahme durch die Taliban bleiben die Mitarbeiter*innen von Ärzte ohne Grenzen an der Seite der Menschen. Nach wiederholten Dürren, Inflation und dem Ausbleiben von Hilfsgeldern leiden Millionen Kinder unter Mangelernährung. In Herat betreibt die Hilfsorganisation unter anderem eine Station für schwer mangelernährte Jungen und Mädchen, die in Lebensgefahr schweben.

 „Dass wir in Ländern wie Afghanistan überhaupt helfen und Leben retten können, verdanken wir der Unterstützung durch Unternehmen wie AKTIVAS GMBH“, sagt Christian Katzer, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. „Bei unserer Arbeit konzentrieren wir uns allein auf die Not der Menschen. Wir haben keine politischen oder wirtschaftlichen Interessen, ergreifen keine Partei in Konflikten. Unsere Unabhängigkeit ist entscheidend, um Menschen in Konfliktgebieten und politisch aufgeladenen Kontexten erreichen zu können.“

Auch in vielen anderen Ländern arbeiten die Teams von Ärzte ohne Grenzen, das 1999 den Friedensnobelpreis erhielt und im Dezember 2021 auf 50 Jahre Erfahrung in der medizinischen Nothilfe zurückblicken konnte. Aktuell sind die Mitarbeiter der Organisation beispielsweise im Südsudan in 13 Projekten im Einsatz. Sie bieten die nötigste medizinische Versorgung an, sorgen für Trinkwasser und verteilen Hilfsgüter. Nach verheerenden Überschwemmungen, unter denen rund 800.000 Menschen leiden, ist diese Hilfe besonders wichtig. Denn die Fluten zerstörten nicht nur die Häuser, Ernten und damit die Lebensgrundlagen der Bewohner. Vielmehr sorgen auch Moskitos, die sich in den stehenden Wassern vermehren, für eine rasante Verbreitung von Malaria.

Mit einer Spende von 3.000 Euro kann Ärzte ohne Grenzen dort beispielsweise 4.500 Kinder auf Malaria testen und mit wirksamen Kombinationspräparaten behandeln. „Im Namen unserer Patientinnen und Patienten weltweit danke ich AKTIVAS GMBH für die großzügige Spende“, sagt Christian Katzer.